Der Verein GRAUZONE - Hilfe bei sexueller Gewalt

Geschichte

Grauzone e.V. entstand 1992 durch die Initiative einer betroffenen Mutter. Ihre Tochter hatte sexualisierter Gewalt erlebt und beide wünschten sich Beratung und Unterstützung.

Da jedoch keine Anlaufstelle mit spezieller Expertise zum Thema sexualisierter Gewalt im regionalen Sozialraum angesiedelt war, gründete die Mutter ihrer betroffenen Tochter auf eigene Initiative mit einigen weiteren Frauen Grauzone e.V. als erste Anlaufstelle für direkt und indirekt Betroffene. Bereits einige Jahre später fand eine fachliche Professionalisierung der Grauzone statt, indem professionelle Sozialarbeiter*innen mit akademisch fachlichem Hintergrund in die Grauzone eintraten.

Bis 2001 wurde der Verein ausschließlich von ehrenamtlich tätigen Frauen getragen. Auf Grund des immer steigenden Bedarfs an Beratung und Begleitung in Fällen Sexualisierter Gewalt, gerieten die ehrenamtliche Kräfte jedoch an ihre Grenzen, sodass im Jahr 2005 erstmals eine hauptamtliche 50% Stelle eingerichtet wurde.

Grauzone e. V. kann heute auf einen ständig fortschreitenden, nie endenden Prozess der Weiterentwicklung und Professionalisierung als spezialisierte Fachberatungsstelle zurückblicken. Aktuell arbeiten zwei hauptamtliche Mitarbeiterinnen sowie weitere Honorarkräfte und Ehrenamtliche mit großem Engagement an den gemeinsamen Zielen: bedarfsorientierte, achtsame Beratung und Unterstützung von Betroffenen; strukturelle Maßnahmen gegen Sexualisierter Gewalt und professionelle Unterstützung von Fachkräften.

Bild-bearbeitet