Unser Ehrenamtlicher Vorstand

Susanne Schröder  (1. Vorsitzende):

Diskretion, Ausgeglichenheit und Ruhe, sind typische Charaktereigenschaften die sie  in das Dreiergestirn des Vorstandes einspeist. Die Themen des Lebens nimmt sie aufgeschlossen und positiv an. Sie genießt die Gartenarbeit in Frühling und Sommer und freut sich über die Früchte des Herbstes.

So sieht sie auch mit Freude, wie das Team der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen der Grauzone zusammenwächst und gemeinsam die täglichen Herausforderungen annimmt und bewältigt. Sie hat großen Respekt vor dieser anspruchsvollen Arbeit und sieht es als ein Geschenk, im Vorstand des Vereins mitwirken zu dürfen. Die gemeinsame Zeit mit den Frauen des Vereins empfindet sie als große Bereicherung.

 

Isabel Stosius  (2. Vorsitzende):

Lebenslustig, warmherzig und visionär ergänzt sie das Vorstandsteam ganz neu seit Anfang April 2018. Sie hofft,  ihre langjährige Erfahrung als selbstständige Beratungspsychologin tatkräftig in allen Bereichen dieses Ehrenamtes mit einbringen zu können.

Sie liebt Familienleben und überhaupt Menschen in ihrer zerbrechlichen, kostbaren Einzigartigkeit. Seit ihrem Teenageralter war es ihr wichtig, einen Beruf zu haben, in dem sie Menschen unterstützen kann, wieder hergestellt und lebensmutig zu werden.

Sie tankt auf in der Natur, bei Musik oder beim Laufen.

 

Gabriele Häfner  (Kassiererin):

Naturverbunden, warmherzig und zugewandt steht  sie tatkräftig dem Verein zur Verfügung.

In Donaueschingen aufgewachsen genießt und schätzt sie unsere schöne  Gegend sehr. Sie arbeitet gerne  im Garten und ist viel in der Natur unterwegs, ein guter Ausgleich zur Arbeit, die sich um Zahlen und Organisation dreht. Schon seit jeher waren ihr Fairness und Gerechtigkeit ein Herzensanliegen, welches sie nie aus den Augen verloren hat.

Dem Sinn des Lebens ist sie schon lange auf der Spur und findet ihn. In der Hospizarbeit, in  tibetischem Yoga und auch in der Grauzone…

Den sozialen Gedanken lebt sie nicht nur monetär, sondern investiert auch gerne ihre freie Zeit. Aus diesem Grund liegt ihr das Ehrenamt in der Grauzone sehr am Herzen.

Weiteres Ehrenamt

Viele Menschen engagieren sich für die Grauzone ehrenamtlich. Beispielsweise an Öffentlichkeitsveranstaltungen durch ganz unterschiedliche Einsätze. Manchmal freuen wir uns euch einfach über einen gebackenen Kuchen. Gerne darf das unverbindliche Team der ehrenamtlichen weiter anwachsen. Wenn Sie uns unterstützen möchten, sprechen Sie uns an!

 

Hauptamt

Mitarbeiterinnen:

Angela Donno (Sozialpädagogin B.A., Geschäftsführerin Grauzone e.V.):

Authentisch, tiefgründig und mit dem Blick fürs Gesamte unterstützte sie

erste Hilfsprojekte als Jugendliche und Schulsprecherin. Über viele Wege kam sie  vor ca. 15 Jahren zur Sozialen Arbeit.

2005 absolvierte sie die Ausbildung zur psychologischen Heilpraktikerin, ehe sie sich entschloss an der Dualen Hochschule Soziale Arbeit zu studieren und später auch zu dozieren. Sie referiert, berät und begleitet aus Leidenschaft. Menschen in ihre individuelle eigene Kraft zu bringen, sieht sie als ihre Berufung in jedem einzelnen Fall. Mittlerweile in vielen Bereichen der Sozialen Arbeit tätig gewesen. Nebenberuflich führt sie ein kleines Institut für Persönlichkeitsentwicklung www.vertrauenssache-Donno.de. (bitte verlinken)

Ihr Anliegen ist es durch Transparenz und die Möglichkeiten sich vollständig zeigen zu dürfen, eine Atmosphäre zu schaffen, in der neue Erkenntnisse verortet werden können.

 

Marion Hirt Sozialpädagogische Beraterin und Traumabegleiterin:

Analytisch, integer und sensibel

verfügt sie über eine vielschichtige Bandbreite von Erfahrung in Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit. Nach der Ausbildung zur Familienpflegerin studierte sie Psychologie und sammelte Erfahrungen als Sozialpädagogische Familienhelferin. In Tübingen und Freiburg,  sowie im Ausland hat sich ihr Blick für die Menschen geschärft. Sie absolvierte verschiedene Ausbildungen zur Traumabegleiterin. In dieser Arbeit geht es hauptsächlich darum, Alltagsstrategien zu entwickeln, welche helfen können mit traumatischen Erlebnissen umzugehen. Sie studierte am Institut für Transaktionsanalyse in Stuttgart und    eröffnete 2002 ihre eigene Beratungspraxis.

2008 kam sie zunächst als Honorarkraft zur Grauzone. Sie leitete eine Frauengruppe und fand sehr schnell ihren Platz im Team der bis heute die Besonderheit der tiefen Analyse der Fälle und eine besonders sensible Vorgehensweise beinhaltet.

Selten ein Detail in Gesprächen, welches der erfahrenen Fachkraft entgeht.